Organisiert von SCC-Events Logo
Save the Date 29. September 2019

Newsarchiv

Newsarchiv

Im Fernsehen: Alles über den 27. real,- BERLIN-MARATHON

Sendezeiten: "Sportschau live" im Ersten: 8:45 - 11:30 Uhr live

"SportPalast extra" in B1: 8:45 - 12:55 Uhr live

"SportPalast extra" in B1: 20:15- 21:00 Uhr best of

Im vergangenen Jahr erzielte der SFB mit der aufwendigsten

Live-Übertragung in der Geschichte

des BERLIN-MARATHON Rekordquoten. Ein Erfolg, der im Jahr 2000 überboten

werden soll. Zahlreiche

Übertragungswagen, Motorräder, Hubschrauber und mehr als 40 Kameras

lassen die Zuschauer in B1

und im Ersten, insgesamt mehr als vier Stunden lang unmittelbar dabei sein.

Aus dem SFB-Studio an der Masurenallee moderieren SFB-Sportchef Jochen

Sprentzel und CO-Moderator

Dr. Thomas Wessinghage. Der 5000 Meter-Europameister und 23 fache Deutsche

Meister wird zum vierten

Mal als Experte das SFB Team verstärken.

Von zahlreichen Streckenposten informieren die SFB-Reporter hautnah

über Rennverlauf und Zwischenstände.

Reportermotorräder hängen sich direkt an die Fersen der

Spitzengruppe. Von einem dieser Motorräder aus

wird ARD-Kommentator Gerd Rubenbauer berichten. Die SFB-Moderatoren Anne Will

und Andreas Witte, beide

gehören auch zum ARD-Olympiateam in Sydney, werden ebenfalls mit von der

Partie sein.

Der 27. real,- BERLIN-MARATHON wird erstmalig live im Internet zu sehen

sein. Unter

www.live.berlin-marathon.com können die Zuschauer in einem Live-Chat

Fragen in die Sendung hinein stellen

und auf den begleitenden Seiten jede Menge Zusatzinformationen abrufen.

Ob Läufer, Skater, Rollstuhlfahrer oder Power-Walker: Jede Disziplin

des 27. real,- BERLIN-MARATHON findet

in der SFB-Übertragung ausführlich Berücksichtigung.

Die Bilder des SFB werden auch wieder live ins Ausland übertragen.

Damit gewährleistet der SFB erneut

eine Rundumversorgung auf internationaler Ebene.

Der real,- BERLIN-MARATHON als Wirtschaftsfaktor

Der 27. real,- BERLIN-MARATHON ist nicht nur ein sportliches Grossereignis

für die Stadt Berlin,

sondern er hat auch grosse wirtschaftliche positive Effekte für die

gesamte Region. Die Läufer lassen

Geld in der Stadt.

Berlins Hotels sind in der Marathonwoche alle ausgebucht. Die Gastronomie

und die Einzelhandelsgeschäfte

machen Mehrumsätze. Berlins Kultureinrichtungen sind Ziel der vielen

Läufer aus aller Welt.

Die Läufer und die begleitenden Touristen (insgesamt über 65.000

auswärtige Gäste) geben der Stadt einen

zusätzlichen kräftigen Kaufkraftschub von etwa DM 65.0 Mio. und dem

Finanzsenator einen zusätzlichen

Einkommens- und Mehrwert) Steuerzuwachs von etwa DM 11.0 Mio.

Schließlich ist angesichts der heute überragenden

gesellschaftspolitischen Bedeutung von Arbeitsmarkt-

fragen herauszustellen, dass der Marathon und seine Daten einen rechnerischen

Effekt von etwa 600

Arbeitsplätzen erwarten lassen. Neben den unmittelbaren ökonomischen

Effekt des Laufes gibt es aber

gleichwohl einen unbestreitbaren (und indirekt ebenfalls ökonomisch

relevanten) Effekt eines

erheblichen Imagegewinns für die Stadt.

BERLIN-MARATHON Jubilee Club

Zu einem besonderen Kult hat sich die exklusive Mitgliedschaft im

BERLIN-MARATHON Jubilee Club entwickelt.

Mitglied kann nur werden, wer mindestens 10-mal erfolgreich das Ziel des

BERLIN-MARATHON erreicht hat.

Jedes Mitglied erhält dann seine lebenslange Startnummer in

"Grün". Diese "Green-Bibs" sind hart

umkämpft.

Bisher gibt es 639 Mitglieder aus elf Ländern, davon 50 ausländische

Läufer.

41 Frauen haben es mehr als zehnmal geschafft, auch 11 Ehepaare. Ebenso 11

Rollstuhlfahrer.

Christl Heine (SCC) ist Rekordhalterin bei den Frauen mit 22

Teilnahmen, bei den Männern Bernd Hübner (SCC)

mit 26 erfolgreichen Läufen. Er war bisher 75 Stunden, 40 Minuten und 35

Sekunden laufend beim BERLIN-MARATHON dabei.

Angemeldet haben sich inzwischen 25 Teilnehmer, die 9-mal erfolgreich gelaufen

sind und nach dem

Überlaufen der Ziellinie ihre neue "ewige" grüne Nummer

erhalten werden.

 

Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an