Organisiert von SCC-Events Logo

Newsarchiv

Newsarchiv

Halbmarathon mit über 10.000 Startern

Der 21. BERLINER HALBMARATHON wird am 1. April erstmals nach der Wende

insgesamt mehr als 10.000 Teilnehmer haben. Bis zum Wochenanfang lagen dem SCC

insgesamt 10.448 Meldungen vor. Im vergangenen Jahr beteiligten sich 8137

Athleten an der mit Abstand größten Veranstaltung dieser Art in

Deutschland.

Für die Distanz von exakt 21,0975 km liegen zurzeit 8983 Meldungen vor,

darunter auch Inline-Skater, Rollstuhlfahrer und Walker. 1465 Läufer haben

sich für den parallel veranstalteten Fun-Run über 4 km angemeldet.

Darunter sind im Halbmarathon mit Joseph Mareng und Joyce Chepchumba beide

Vorjahressieger aus Kenia. Beide gehören zur selben Detmolder

Trainingsgruppe von Volker Wagner, der auch Marathon-Weltrekordlerin Tegla

Loroupe (Kenia) angehört.

Ein anderer potenzieller Spitzenläufer hatte Pech: Es sollte der erste

Schritt werden in Richtung Marathon-Karriere, doch Jirka Arndt kommt beim

BERLINER HALBMARATHON nicht über den Bambinilauf über 800 Meter

hinaus. Nachdem der Olympia-Achte über 5000 m aufgrund einer Verletzung

während eines Trainingslagers in Kenia nur Wassertreten konnte, hat der

Athlet des SCC alle geplanten Starts abgesagt. Um nun beim Halbmarathon seines

Klubs trotzdem präsent zu sein, gibt er am Sonnabend um 15 Uhr an der

Kongresshalle am Alexanderplatz den Startschuss für den Kinderlauf.

Kein Kinderspiel wird es tags darauf für Joseph Mareng, seinen

Vorjahressieg zu wiederholen. Denn die Konkurrenz ist für den Kenianer

deutlich stärker als zuletzt. Mit Hilfe von fünf neuen Sponsoren und

einem Rekordetat von gut 400.000 DM konnten die Veranstalter des SCC das beste

Halbmarathon-Starterfeld seit vielen Jahren verpflichten. Als Favorit geht

dabei der spanische Weltklasseläufer Fabián Roncero an den Start.

Seine derzeit starke Form hat er unter anderem bei seinem souveränen Sieg

bei den spanischen Crossmeisterschaften unter Beweis gestellt. Ein anderer

Europäer könnte die seit 1994 beim BERLINER HALBMARATHON andauernde

Siegserie der afrikanischen Läufer ebenfalls beenden. Robert Stefko

(Slowakei), der im vergangenen Jahr bereits die 25 km von Berlin gewann,

belegte am Sonntag bei der Cross-WM in Ostende einen starken zehnten Platz.

Unter einem guten Dutzend afrikanischer Läufer sind neben Mareng besonders

Tendai Chimusasa (Simbabwe) und David Ruto (Kenia) zu beachten. Ruto ist erst

21 Jahre und belegte bei der Halbmarathon-WM im vergangenen Jahr bereits den

fünften Platz. In der leistungsmindernden Höhenluft von Eldoret

rannte er vor knapp zwei Monaten bei einem Halbmarathon 62:24 Minuten.

Eine Überraschung wäre es bei den Frauen dagegen, wenn eine

kenianische Siegserie nicht fortgesetzt werden würde. Denn alles spricht

für den dritten Sieg in Folge von Joyce Chepchumba. Die 30-Jährige,

die im vergangenen Jahr den Berliner Streckenrekord auf erstklassige 68:22

Minuten verbesserte, gewann beim Olympiamarathon von Sydney eine

Bronzemedaille. Das Rennen am Sonntag ist für sie eine Generalprobe

für ihren Start beim London-Marathon drei Wochen später. Diesen hat

sie ebenso wie den Chicago-Marathon bereits zweimal gewonnen. Für den

Hamburg-Marathon am 22. April testen sich währenddessen Chepchumbas

Gegnerinnen Kathrin Weßel (SCC) und Melanie Kraus (Bayer Leverkusen).

 

Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an