Organisiert von SCC-Events Logo
Save the Date 29. September 2019

Newsarchiv

Newsarchiv

EM02: O’Sullivan im Spurt von Dominguez geschlagen

Im Spurt setzte sich später über 5000 m die Spanierin Marta Dominguez

in 15:14,76 Minuten gegen die Irin Sonia O’Sullivan (15:14,85) durch, die

wie schon über 10.000 m wieder Silber gewann. „Ich hatte diese Art

von Rennen erwartet. Es gab einen entscheidenden Endspurt, und ich habe den

Sieg um ein paar Schritte verpasst – aber so ist die Leichtathletik und

das Leben“, erklärte Sonia O’Sullivan. Dritte wurde Jelena

Zadorozhnaja (Russland) in 15:15,22, Rang zehn belegte die einzige deutsche

Läuferin im Feld, Melanie Schulz (15:46,64). „Eine EM hat ein fast

so starkes Feld wie eine WM, deswegen bin ich stolz, hier gewonnen zu

haben“, sagte Marta Dominguez.

Über 3000 m Hindernis heißt der neue Europameister Antonio

Jimenez (Spanien). Er überholte auf den letzten Metern noch den

Holländer Simon Vroemen (8:24,45). Dritter wurde Luis Miguel Martin

(Spanien/8:24,72). Titelverteidiger Damian Kallabis (Stuttgart) hatte bereits

im Vorlauf die Segel streichen müssen.

Über 800 m kündigt sich heute ein hochkarätiges Finale an.

Favorit ist dabei der für Dänemark startende Weltrekordler Wilson

Kipketer, der offenbar rechtzeitig wieder in Form gekommen ist. Er gewann sein

Halbfinale vor dem Deutschen Meister, René Herms (Asics Pirna). Mit

dabei ist heute auch Weltmeister André Bucher (Schweiz) und

natürlich Titelverteidiger Nils Schumann (Großengottern). Der

Olympiasieger gewann sein Halbfinale ebenso wie Kipketer. „Ich fühle

mich relaxed. Ich habe noch keinen bestimmten Plan für das Finale. Aber

jeder der sieben Gegner ist gefährlich“, sagte Wilson Kipketer, der

die komplette vergangene Saison aufgrund einer Fußverletzung

verpasste.

Nils Schumann sagte: „Ich stehe vor dem Rennen unter großer

Anspannung. Nach dem bisherigen Saisonverlauf fehlt es mir noch an

Selbstvertrauen. Die Taktik für das Finale ist noch ein Geheimnis.“

Glücklich, überhaupt das Finale erreicht zu haben war René

Herms. „Ich möchte so gut abschließen wie es geht, aber es

kommt viel auf den Rennverlauf an. Nils und ich ziehen an einem Strang und

laufen für Deutschland“, erklärte der Youngster.

 

Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an