Organisiert von SCC-Events Logo

Newsarchiv

Newsarchiv

26. Alberto BERLIN-MARATHON - Lauf der Superlative

Der 26. Alberto BERLIN-MARATHON sprengte mit seinen

Ergebnissen alle sporthistorischen Dimensionen. Nach dem Weltrekord von Ronaldo

da Costa (BRA) aus dem Vorjahr, jetzt der WeltrekordTegla

Loroupes mit 2:20:43 (KEN) auf der gleichen Strecke. Zwei

Männer Josephat Kiprono (KEN) mit 2:06:44 und Takayuki

Inubushi (JAP) mit 2:06:57 unter 2:07:00, das gab es bisher noch in

keinem Rennen. Berlin setzte sich mit diesem Traumergebnis wieder

an der Spitze aller Marathonläufe in der Welt mit 2:07:18.6 vor

Rotterdam 2:07:25.2 (Zehnerschnitt). Der Sieger des Skatermarathons Tristan

Loy (FRA), Team Salomon, streifte mit 1:01:08 den Weltrekord, Anne

Titze (GER) verbesserte mit 1:09:32 den Streckenrekord um fast 5

Minuten. Heinz Frei (SUI) sicherte sich den 12. Sieg in 1:23.57.

Mit Hartwig Gauder gab das Power-Walking in Deutschland seine

offizielle und erfolgreiche Premiere. 6 neue Landesrekorde (2 x Kenia,

Belgien, Japan, Türkei, Island) wurden aufgestellt, damit gab es bisher

insgesamt 27 Landesrekorde in Berlin.

4 Weltrekorde sind schon insgesamt beim BERLIN-MARATHON

gelaufen worden: Christa Vahlensieck, GER, (1977/2:34:48), Tegla

Loroupe, Dadi Tesfaye (ETH) mit 2:12:49 / 1988

Junioren-Weltrekord und Ronaldo da Costa mit 2:06:05. 7

Weltjahresbestzeiten wurden von Frauen und Männern von 1977-1999 erzielt

und die Rollstuhlfahrer fuhren in Berlin 7 Weltrekorde. Heinz

Frei (SUI) 1:21:39 (1997) bei der T3 Klasse. Heinrich Köberle

1995 T1 2:23:08, T2 1986 Jan-Owe Mattson (SWE) 2:08:24 und T2 1998

Christoph Etzlstorfer (AUT) 1:53:56.

Mit 27.112 Teilnehmern aus 73 Nationen und 5.548

MINI-Marathonläufern waren am Sonntag insgesamt 33.660

Läufer/Innen auf den Straßen Berlins.

Skater-Startnummern wurden mit DM 300,- gehandelt. Die Limitierung

der Skater Teilnehmer erzeugte einen Run auf Startmöglichkeiten. Vor den

Messehallen wurden Startnummern (verbotenerweise) mit DM 300,- gehandelt.

Schnell-Urkunde schon nach 45 Minuten am Ziel. Schon nach 45

Minuten gab es am Ziel auf dem Breitscheidplatz eine Schnell-Urkunde

(vorläufig) mit allen 5 km Zwischenzeiten, den beiden

Halbmarathonhälften, der Zeit pro Kilometer und der

Durchschnittsgeschwindigkeit. Die Zwischenzeiten der Topläufer sind

auf den Internetseiten des BERLIN-MARATHON abzurufen, ebenso die Ergebnisse

aller Teilnehmer.

Bernd Hübner, BERLIN-MARATHON Rekordler lief seinen 26.

Alberto BERLIN-MARATHON sehr schnell. Mit 2:58:46 belegte er den 890.

Platz und bleibt weiterhin das Aushängeschild des BERLIN-MARATHON

Jubilee-Clubs.

 

Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an